News

Wie wird die Datenevolution die Speichermedien beeinflussen?

Von Jason Beeson, Handelsdirektor bei den Speicherexperten von Hammer

Wir hatten die Eiszeit, die Eisenzeit und das Industrielle Zeitalter. Nun befinden wir uns mitten im Informationszeitalter. Globale Volkswirtschaften bewegen sich von jenen die auf Tätigkeiten basiert waren und vom Industriellen Zeitalter inspiriert wurden hin zu jenen, die sich auf Informations- und Datenverarbeitung stützen. Während zuvor Maschinen und Muskeln der Schlüssel zum Erfolg waren, lautet die Devise heute Datenverarbeitung und -verbindung. Wir werden demnach mit Daten überschwemmt.

Was gut ist. Daten – Information – ist die Grundlage auf der der Erfolg eines modernen Geschäfts aufbaut; das Fundament einer wissensbasierten Wirtschaft. Je mehr Daten wir besitzen – je mehr Information – desto besser sind die Entscheidungen, die wir treffen und desto besser auch die Prognosen die wir treffen.

Es ist daher kein großes Wunder, dass wir eine Datenexplosion erleben. Über 90% aller Daten die heute existieren sind in den letzten 2 Jahren erarbeitet worden. Bis 2020 werden ungefähr 1,7 MB an neuen Informationen pro Sekunde pro Person auf diesem Planeten erarbeitet werden. Dann wird unser gesammeltes, digitales Datenuniversum von aktuell 4,4 ZB auf rund 44ZB bzw. 44 Billionen GB anwachsen; das sind fast so viele Bits wie Sterne im Universum.

Lassen Sie uns das relativieren. Wenn wir alle Worte die jemals gesprochen wurden als 16kHz 16-bit Audiodateien digitalisieren würden, würden wir 42ZB Speicherkapazität benötigen, um alle diese Daten abzuspeichern. Das ist die Menge an Daten über die wir hier sprechen.

Diese Daten werden aus einer Vielfalt von Quellen gewonnen; Sensoren, Soziale Medien, E-Commerce, Mobiltelefonen und so weiter, kurz gesagt, aus allem was mit dem Internet verbunden ist. Das sind große Daten – und diese werden ständig nur noch größer.

Was so beeindruckend ist, ist die Tatsache, dass weniger als 0.5% dieser gespeicherten Daten jemals analysiert bzw. mit maximaler Wirkung genutzt werden. Und hier liegt die Chance, nicht nur für die Unternehmen die die Daten besitzen, um das Kundenverhalten und deren Präferenzen besser zu verstehen, sondern auch für all jene, die in der Datenspeicherbranche tätig sind. Dies ist eine Goldgrube für das Wachstum von Unternehmen. Laut IDC übersteigt diese schnelle Datengenerierung die Speicherung, was nicht verwunderlich ist.

Das bedeutet das Rechenzentren weiterhin wachsen werden, sowohl hinsichtlich ihrer Anzahl als auch ihrer Größe. IBM zum Beispiel, hat angekündigt die Kapazitäten seines in Großbritannien beheimateten Cloud-Rechenzentrums zu verdreifachen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich noch verstärken, da die Nachfrage nach der Speicherung von Daten nicht nur durch den einfachen Anstieg von Rohdaten entsteht, sondern dadurch, dass diese Daten stärker strukturiert werden, d.h. für die Analyse sortiert und segmentiert werden.

Laut dem Worldwide Semi-annual Big Data and Analytics Spending Guide von IDC, werden die Umsätze für große Daten und Unternehmensanalysen weltweit von $130,1 Milliarden im Jahr 2016 auf mehr als $203 Milliarden im Jahr 2020 ansteigen.

Diese Notwendigkeit wachsende Mengen von Daten zu speichern, wird teilweise von den Laufwerkherstellern erfüllt, die Geld in Forschung und Entwicklung investieren und Festplatten und SSD mit höheren Kapazitäten produzieren. WD und Seagate bieten nun eine 10TB Festplatte und Seagate eine 60TB SSD an. Die Netzwerke entwickeln sich ebenfalls mit Mellanox, Dell, Huawei und Qlogic, die alle 100 Gb/s Ethernet-Konnektivität anbieten. Mellanox hat in diesem Zusammenhang neulich Connect X6 Adapter angekündigt, die 200GbE unterstützen sollen, obwohl diese erst allgemein verfügbar gemacht werden müssen.

Entwickler von Datenzentren konzentrieren sich auch auf die Rationalisierung von Zentren durch eine niedrigere Kohlenstoffbilanz und höhere Energieeffizienz. Viele zielen auf ein PUE -Rating (Bewertung der Effizienz des Energieeinsatzes) von weniger als 1,5 ab.

Die Gewinner dieser Informationsexplosion werden ganz eindeutig jene sein, die die Erfassung und Sortierung, Aufbereitung und Verbreitung der Daten mit der größten Wirkung bewältigen. Hammer, der preisgekrönte Anbieter mit 25 Jahren Erfahrung in der Bereitstellung von Speicherplatz, Server- und Netzwerklösungen, verfügt über gute Voraussetzungen, um mit jenen zu arbeiten und sie zu unterstützen, für die die Datenspeicherung auftragsentscheidend ist.

Source: Hammer
Published Date: 16/03/2017

Back to News