News

Intelligente Datenverwaltung

Die Zukunft des Datenmanagements wird aufregend und sehr… intelligent. Die Zeit ist gekommen, in der die IT-Welt die großen Datenanalysen mit künstlicher Intelligenz (KI) erneut überprüft, und das ist erst der Anfang.

Laut der Umfrage von Gartner zur CIO-Agenda für 2019 haben bereits 14 % aller weltweiten CIOs KI bereitgestellt, und 48 % werden diesen Schritt 2020 umsetzen. Gartner hat jedoch festgestellt, dass zwar mehr Unternehmen auf künstliche Intelligenz setzen, einige jedoch immer noch deren geschäftliche Auswirkungen und Vorteile in Frage stellen.

Was also bedeutet KI letztlich für die Datenverwaltung? Was leistet sie, und warum benötigt sie Ihr Unternehmen? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir einen Blick zurück in die Vergangenheit werfen.

Im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte haben sich die Kosten für die Datenspeicherung erheblich verändert – und mit ihnen die gespeicherten Dateninhalte. Von sorgfältig ausgewählten Daten, die eine teure lokale Sicherung erfordern, bis hin zu günstigen Speicheralternativen, mit denen beliebige Daten dank der Cloud-Technologie mühelos gesichert und jederzeit abgerufen werden können.

Neuerdings jedoch machen sich Veränderungen bemerkbar. Die Kosten für die Sicherung und Notfallwiederherstellung steigen. Dies liegt schlicht und ergreifend daran, dass wir unablässig alles sichern. In anderen Worten: Nicht die Kosten für Datenträger oder eine Cloud haben die Speicherkosten in die Höhe getrieben, sondern die Menge der gespeicherten Daten.

Wie sollen wir angesichts der mittlerweile gespeicherten Datenmengen festlegen, welche Daten wo aufbewahrt werden sollen? Sollen Sie vor Ort, in der Cloud oder vielleicht in einem der Rechenzentren gespeichert werden? Wie filtern und priorisieren wir die für reibungslose und möglichst kostengünstige Geschäftsabläufe erforderlichen Daten?

Hier wird es nun wirklich interessant – künstliche Intelligenz für die Datenverwaltung. Die Softwaremöglichkeiten in diesem Bereich scheinen unbegrenzt und unverzichtbar zu sein, wenn Ihr Unternehmen organisiert und kostengünstig gestaltet werden soll. „Es geht darum, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Daten auf dem richtigen Datenträger (oder in der Cloud) zu speichern“, sagt Jason Daly, Software Defined Storage Business Development Manager bei Exertis Hammer.

Mit der richtigen KI-Software können die Unternehmen ihr Datenverwaltungsbudget mühelos unter Kontrolle behalten, da sie stets wissen, wie die Daten auf die verschiedenen Speicherebenen verteilt sind. Im Idealfall sollte Ihr Unternehmen die wichtigsten Daten einfach und schnell zugänglich speichern, während für die weniger wichtigen auf eine kostengünstigere Alternative wie z. B. die Cloud zurückgegriffen werden kann.

Die Software kann auf die verschiedensten Arten und Weisen so programmiert werden, dass Sie Ihre entscheidenden von den sekundären Daten unterscheiden können. Es können mithilfe der Metadateneigenschaften Suchregeln erstellt werden, z. B. der letzte Zeitpunkt, zu dem die Daten abgerufen, bearbeitet und erstellt wurden, die Person, die Bearbeitungen vorgenommen hat, die Größe der Daten, der Speicherort, die Komprimierungsmethode usw. Wenn Sie Suchkriterien erstellen, speichern und live oder in regelmäßigen Abständen ausführen, spart Ihr Unternehmen Zeit und verfügt gleichzeitig über organisierte Daten – und kann sich vor allem ganz auf den Datenschutz konzentrieren.

Mithilfe einer intelligenten Datenverwaltung können Sie zudem verhindern, dass die gespeicherten Daten unnötigerweise dupliziert werden. Dadurch sparen Sie wertvollen Speicherplatz und behalten Ihr Budget besser unter Kontrolle.

Die Möglichkeiten der KI im Bereich der Datenverwaltung sind unbegrenzt. Sie helfen den Unternehmen nicht nur bei der Budgetplanung, sondern sie sorgen zudem für Kosteneinsparungen und ermöglichen es großen, nicht rentablen Unternehmen, ihre riesigen Datenmengen auf sinnvolle Weise zu speichern.

KI und die Datenverwaltung können auf verschiedenen vertikalen Märkten eine entscheidende Rolle spielen – von der medizinischen Forschung, der Entwicklung autonomer Fahrzeuge über die Medien- und Unterhaltungsbranche bis hin zum Gaming, um nur einige wenige zu nennen.

IT-Manager von Forschungseinrichtungen oder Krankenhäusern können mithilfe intelligenter Software Projekte erstellen, deren medizinische Forschungsergebnisse sicher und geschützt gespeichert werden. Die Software wird so programmiert, dass die Wichtigkeit der gespeicherten Daten erkannt wird (denn Untersuchungen können nicht wiederholt werden). Zudem werden sie aus Sicherheitsgründen an verschiedenen Speicherorten aufbewahrt, z. B. in der Cloud, auf einem lokalen Datenträger, in einem Rechenzentrum oder an einem Notfallwiederherstellungsstandort. Im Notfall können die IT-Manager verloren gegangene wichtige Daten umgehend wiederherstellen.

In der Automobilindustrie findet die künstliche Intelligenz viele Anwendungen. Nicht nur bildet sie die Grundlage für autonome Fahrzeuge, sondern sie hilft zudem bei deren Herstellung. Roboter bringen die Optimierung voran und sorgen für neu überdachte, innovative Prozesse und Produktionsabläufe. KI-Software kann programmiert werden, um das Verhalten des Fahrers zu erkennen und die Wartungszyklen der Fahrzeuge zu überwachen. Sie kann sogar im Zusammenhang mit der Kfz-Versicherung eingesetzt werden.  Um all dies und noch viel mehr umzusetzen, ist die Datenverwaltung ein entscheidender Bestandteil von AI-Anwendungen. Die Daten müssen nicht nur einfach zugänglich und gut organisiert sein, sondern sie müssen zudem jederzeit sicher gespeichert und geschützt werden. Mithilfe einer Datenverwaltungssoftware können wichtige Datenspeicher sowie deren Datenverkehr und Sicherheit überwacht werden.

Die Anbieter von Exertis Hammer – StrongBox Data Solution und InfiniteIO – sind im Bereich der künstlichen Intelligenz für die Datenverwaltung marktführend. StrongLink ist ein Produkt von StrongBox, das Ihrem Unternehmen eine autonome Datenverwaltung bietet, im Rahmen derer alle wichtigen Daten sicher gespeichert und fortlaufend geschützt werden. Einige der weltweit größten Unternehmen in 17 verschiedenen Branchen haben sich für StrongBox als Datenverwaltungslösung entschieden.

InfiniteIO beruht auf der weltweit schnellsten Metadaten-Engine und bietet die geringstmögliche Latenzzeit, sodass Anwendungen schneller ausgeführt, die Entwicklungszyklen verkürzt und die Datenproduktivität optimiert werden können.

Wenn Sie mehr über die intelligente Datenverwaltung erfahren möchten und welche Vorteile Sie Ihnen bietet, wenden Sie sich an Ihren Kundenberater von Exertis Hammer. 

 

Source: Hammer
Published Date: 31/01/2020

Back to News